“Der Menschheit Würde ist
in eure Hand gegeben.
Bewahret sie!
Sie sinkt mit euch;
mit euch wird sie sich heben!”


- Friedrich von Schiller, Die Künstler
Über uns

Dieses Jahr im Februar haben 11 Schüler der 8. Klassen Austauschschüler aus London zu Besuch gehabt. Während des Aufenthalts in Frankfurt haben die englischen SchülerInnen/innen fünf Tage lang einen Einblick in das Leben ihrer deutschen Austauschpartner in der Schillerschule und in deren Familien erhalten. Neben gemeinsamen Aktivitäten haben sich die deutschen Familien und SchülerInnen sehr viel Mühe gegeben, so viel wie möglich von Frankfurt zu zeigen. Hierbei sind zahlreiche Videoaufnahmen gemacht worden, die eine englische Schülerin auf Youtube veröffentlicht hat.

Zum Video

<K. Naruisch>

Elektronische Musikinstrumente, Grüne Soße und Tränen zum Abschied

Vom 12. Bis zum 20.3. besuchten uns französische Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrerinnen Lioba Sachot und Danièle Nouhou von unserer Partnerschule, dem Collège Henri Brisson in Talence bei Bordeaux. Neben der gemeinsamen kulinarischen Erkundung Frankfurter Spezialitäten im Gemalten Haus standen Ausflüge zum ZDF und ins Gutenbergmuseum nach Mainz sowie nach Rüdesheim auf dem Programm. Vor Ort besichtigten unsere französischen Gäste das Senckenbergmuseum und das Kommunikationsmuseum. Im Vordergrund standen die Kommunikation und der Austausch zwischen den Schülerinnen und Schülern. Am Abschiedsabend berichteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Austausches von ihren Erlebnissen im Rahmen einer kleinen Präsentation und trugen selbst verfasste deutsch-französische Gedichte vor. Der Gegenbesuch der Schillerschüler in Bordeaux findet vom 4. bis 12. Juni statt und wird schon sehnsüchtig erwartet.

Erfahrungsberichte

<F. Seemann, N. Rennwanz, J. Wiegelmann>

Frankreich 1

Frankreich 2

Frankreich 3

Frankreich 4

Frankreich 5

Frankreich 6

Lyrik-Werkstatt mit Arne Rautenberg

Im Rahmen des Programms „Wörtermeer“ des Literaturhauses verbrachte die AG Schreibwerkstatt der Schillerschule kreative Stunden mit dem Lyriker Arne Rautenberg. Inspiriert durch die Basquiat-Ausstellung der Schirn und die Gedichte und Schreibaufgaben Arne Rautenbergs haben die acht Schülerinnen und Schüler beeindruckende lyrische Miniaturen komponiert. Eine Kostprobe dieser Texte können Sie sich hier ansehen.

<M. Harwart>

Lyrikwerkstatt 1

Lyrikwerkstatt 2

Informationen zum Bau der neuen Turnhalle

Für Schüler und Eltern

Für das Kollegium

Turnhalle 1

Turnhalle 2

Turnhalle 3

Fortsetzung: Workshop im Filmmuseum zum Thema „Film-Genres“ und Vernissage im Rahmen der Schulkinowochen am 2. März 2018

Nach unserem ersten Bericht über den Workshop im Filmmuseum vom 05.02. folgt heute der zweite Teil:

Nachdem wir uns in vier Gruppen zusammengesetzt, mit den Filmgenres Krimi, Horror und Mystery auseinandergesetzt und unsere Fotoarbeiten in der Michel Gondry-Ausstellung beendet hatten, lagen unsere Ideen in bildlicher Form vor uns. Sechs davon haben wir dann mithilfe zweier Mitarbeiterinnen des Filmmuseums ausgesucht, indem wir auf die jeweiligen Kriterien der Filmgenres und anderweitige Faktoren wie Licht-Schatten-Kontraste sowie deren Wirkung geachtet haben. Was generell gut bei der Arbeit am Storyboard geklappt hat, war die Umsetzung unserer Ideen dank der authentischen Kulissen der Ausstellung und professioneller Kameras. Vor allem diese Möglichkeit der kreativen Arbeit hat uns alle sehr viel Freude bereitet. Nach der Beendigung des Workshops erfolgte die Präsentation im Filmmuseum am 2. März im Rahmen der Eröffnung der Schulkinowochen. An diesem Termin stellten immer zwei von uns aus einer Gruppe eines ihrer Bilder vor dem Publikum vor. Da an dieser Veranstaltung auch Schülerinnen und Schüler verschiedener Altersgruppen aus unterschiedlichen Schulen teilgenommen haben, konnten wir auch deren spannende Projekte betrachten. Unser Fazit lautet, dass der Workshop des Filmmuseums auf jeden Fall eine lehrreiche sowie spaßige Erfahrung war, die uns Schülerinnen und Schüler der E2 im Kunstleistungskurs von Herrn Wörner dem Thema Film auf eine kreative Art und Weise näher gebracht hat.

<Tamara Balucic, Olivia Lehmann, Kevin Tran, Joe Ulrich und Paula Weißenborn, E2>

Filmmuseum 1

Filmmuseum 2

Filmmuseum 3

Filmmuseum 4

Filmmuseum 5

Filmmuseum 6

Filmmuseum 7

Zum achten Mal wurden zum Weltfrauentag talentierte Mädchen als ZONTAlente ausgezeichnet, darunter auch 7 Schülerinnen der Schillerschule. Herzlichen Glückwunsch Jule Kiel, Julia Haberer, Paulin Bielefeld, Denise Karstaedt, Tamara Balucic, Leonie Grubert und Kira Kanuff! Und ein ganz herzliches Dankeschön auch an den Zonta Club Frankfurt für den großzügigen Förderbetrag. 

<R. Rau>

Zontalente 2018

„Das ist ja wie, wenn Justin Bieber kommt.“

Französische Schülerinnen und Schüler zu Gast an der Schillerschule

Seit Montag, 12. März dürfen wir wieder Gäste unserer französischen Partnerschule, dem Collège Henri Brisson in Talence nahe Bordeaux, an der Schillerschule willkommen heißen.

Um 17:30 Uhr wurden die französischen Austauschpartner aufgeregt und voller Vorfreunde von ihren deutschen corres (Austauschpartnern) und den Gasteltern vor der Schillerschule erwartet. Die deutschen Schülerinnen und Schüler hatten zur Begrüßung kreative Plakate vorbereitet.

Als der Bus mit den französischen Gästen an Bord in die Morgensternstraße einbog, formierten sich die Schillerschülerinnen und -schüler blitzschnell, hielten ihre Plakate hoch und bejubelten die Einfahrt des Busses euphorisch. „Das ist ja wie, wenn Justin Bieber kommt“, wurde aus Reihen der Zuschauer freudig überrascht kommentiert.

Überwältigt von diesem Empfang zeigten sich die französischen Schülerinnen und Schüler sowie ihre beiden begleitenden Lehrerinnen, Danièle Nouhou und Lioba Sachot.

Nach einem ersten Abend in der Gastfamilie traf man sich am Folgetag zu einem Willkommensfrühstück in der Schillerschule. Im Rahmen dieser Veranstaltung begrüßte auch Schulleiterin Claudia Wolff die Gäste der Partnerschule und betonte die Bedeutung der deutsch-französischen Freundschaft.

Gestärkt mit einem von den Gasteltern bereiteten Frühstücksbuffet ging es dann für die Franzosen zu einer Stadtrallye, um Frankfurts Innenstadt zu erkunden.

Neben einem Einblick in den Unterricht und Alltag deutscher Schülerinnen und Schüler besuchten die französischen Gäste das Gutenberg-Museum und das ZDF in Mainz und unternahmen einen Ausflug nach Rüdesheim. Nach einem gemeinsamen Abschiedsabend der Austauschschülerinnen und Schüler sowie deren Eltern treten unsere Gäste am 20. März wieder die Heimreise nach Talence an und freuen sich schon auf den Gegenbesuch der Schillerschülerinnen und -schüler im Juni.

Ein weiterer Bericht aus Sicht von Teilnehmerinnen und Teilnehmern und weitere Fotos folgen.

<N. Rennwanz, J. Wiegelmann, F. Seemann>

Frankreich 1

Frankreich 2

Frankreich 3

Am 9.3.18 haben wir, der Kunstkurs von Frau Sacher, die Basis im Bahnhofsviertel besucht. Die dortige Ausstellung <there will come soft rain> thematisiert das Jahr 2318, wenn die Menschen die Erde verlassen haben werden.

Man kann sich dort die Arbeiten von jungen, internationalen Künstlern anschauen. Die ausgestellen Kunstwerke sind hauptsächlich Installationen und Plastiken, auch einige Fotografien sind zu sehen.

Mir persönlich hat besonders der zukunftsorientierte bzw der naturwissenschaftliche Aspekt der Ausstellung, der auch kritisch mit aktuellen Themen wie der Plastikproblematik umgeht, gefallen.

Alles in allem eine sehr gute Ausstellung, bei der es sich lohnt zum besseren Verständnis eine Führung zu buchen.

<Julian Schmidt Diaz, E2>

Kunstausstellung 2018 1

Kunstausstellung 2018 2

Frühlingskonzerte der Schillerschule – Einladung zur Mitwirkung

Die Frühlingskonzerte der Schillerschule finden in diesem Jahr am Dienstag, 15. Mai 2018 und Donnerstag, 17. Mai 2018 jeweils um 19.30 Uhr in der Aula statt. In den Frühlingskonzerten werden die Chöre, die Big Band, die Orchester sowie weitere Musikensembles der Schillerschule ein Programm mit Werken aus unterschiedlichen Epochen und Musikbereichen präsentieren. Als einen Höhepunkt wird das Orchester der Schillerschule gemeinsam mit der Theater-AG das musikalische Märchen „Peter und der Wolf“ von Sergej Prokofjew aufführen.

Zur Mitwirkung im Orchester sind ehemalige Schüler und musizierende Eltern (Streich- oder Blasinstrument) wieder herzlich eingeladen. Zusätzlich zu unseren wöchentlichen Proben (dienstags um 13.15 Uhr) findet eine Sonderprobe am Samstag, 05. Mai 2018 von 9.00 bis 13.00 Uhr in der Schillerschule statt. Interessierte werden um Kontaktaufnahme mit Herrn Poppe gebeten (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) und sind herzlich willkommen!

Karten für die Konzerte selbst sind ab Anfang Mai über das Sekretariat und die Musiklehrer erhältlich.

<Fachschaft Musik der Schillerschule>

Am Montag, dem 05.03.2018, war zum dritten Mal der Schauspieler Tino Leo an der Schillerschule zu Gast, um die Siegfried-Sage zu spielen. Die Aufführung durften die Klassen 6a-e und 5b erleben.

Hier einige Stimmen von Schülerinnen und Schülern:

Ich fand das Stück sehr gut. Es war lustig, wie der Schauspieler die verschiedenen Personen nachgespielt hat. Mir hat es sehr gefallen, dass Herr Leo sich immer total in die gespielten Personen hineinversetzt hat und auch viele verschiedene Stimmen benutzt hat.

Helene, 6d

Mir hat das Theaterstück gut gefallen, da der Schauspieler die einzelnen Charaktere sehr gut und auch lustig nachgespielt hat. Mir hat auch gefallen, dass er Leute aus dem Publikum (also die Schüler) auch angesprochen und mit in die Nibelungensage einbezogen hat. Schön fand ich auch, dass Tino Leo die Personen aus dem Stück auch gemalt hat, sodass man sich die Charaktere besser vorstellen konnte.

Marlene, 6c

Mir hat das Stück gut gefallen. Besonders fand ich vor allem, dass der Schauspieler das Stück ein wenig modernisiert hat. Man hat gemerkt, dass das Stück im Voraus bis aufs kleinste Detail geplant wurde. Außerdem hat mir gefallen, dass das Publikum auch eingebunden wurde. Ich finde diese Art von Theaterstück sehr ansprechend.

Emil, 6d

Mir hat gefallen:

- dass er energetisch gespielt hat,

- dass er das Publikum mit einbezogen hat,

- das Mischmasch zwischen modern und alt.

Justus, 6a

Ich fand das Stück sehr schön. Es war lustig und ernst zugleich. Er hat die Sage total gut veranschaulicht. Außerdem hat er das Interesse an Sagen geweckt. Vor allem war es schön, dass er mit dem Publikum gespielt hat.

Fee, 6d

<A. Michalke>