“Der Menschheit Würde ist
in eure Hand gegeben.
Bewahret sie!
Sie sinkt mit euch;
mit euch wird sie sich heben!”


- Friedrich von Schiller, Die Künstler
Über uns

Schillerschule mit 3 Mannschaften beim Bundesfinale in Berlin vertreten

Wiesbaden. Die Schillerschule Frankfurt erringt den Gesamtsieg beim Landesentscheid „Jugend trainiert für Olympia“. 4 der 8 möglichen hessischen Mannschaften beim Bundesfinale in Berlin werden von Frankfurter Schulen gestellt, 3 dieser Mannschaften kommen von der Schillerschule.

Die Schillerschule erlebt ein historisches Wochenende im Schiersteiner Hafen. Mit 3 Siegen beim Landesentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ legte die Schillerschule eine wichtige Grundlage für den folgenden Gesamtsieg beim Landesentscheid.

Das erste Ausrufezeichen setzte der Doppelvierer mit Steuerfrau in der Wettkampfklasse 3 (WK3). Melanie Kirchner, Sarah Mirz, Alicia König, Tessa Vedder und Steuerfrau Ella Weber kamen im großen Finale auf Platz 2, hinter dem Gymnasium Philipinum aus Weilburg ins Ziel. 1,8 Sekunden trennten die jungen Schülerinnen aus Sachsenhausen von der Gold Medaille und dem erhofften Ticket zum Bundesfinale in Berlin.

Zehn Minuten später sollte es jedoch das erste Ticket für das Schiller-Team geben. Der Vierer-mit Steuermann (WK2) um Felix Helmer, Christopher Welsch, Götz Zeller, Viktor Schönwandt und Steuerfrau Martha Glock konnten einen Start-Ziel Sieg verbuchen. Vor Jahresfrist musste man sich noch mit Platz 3 begnügen. In diesem Jahr sollte es die Gold Medaille für die Ruderer aus Sachsenhausen sein. Auf den Plätzen 2 und 3 folgte das Friedrichsgymnasium Kassel, als auch die Karl Rehbein Schule Hanau.

Es ging nun im Minuten Takt weiter. Das vierte Finalrennen bot der Schillerschule erneut eine Chance um ein Berlin Ticket sportlich zu erstreiten. Vor Jahresfrist konnte die Schillerschule diesen Doppelvierer mit Steuerfrau (WK 2) bereits gewinnen und für das Bundesfinale qualifizieren. An das Vorjahresergebnis knüpften Antonia Labonde, Marla Waldenmaier, Betti Bayer, Greta Bongards und Steuerfrau Charlotte Thüring nahtlos an. Mehr als 6 Sekunden trennten das Boot aus Sachsenhausen und das folgende Boot aus Limburg.

Der Dritte Berlin-Streich folgte zum Ende der Finalrennen. Im vergangenen Jahr, beim Landesentscheid in Hanau, hatte man lange das Rennen angeführt, musste sich jedoch nach einer ruderischen Unachtsamkeit die Mannschaft aus Kassel passieren lassen. In diesem Jahr konnte die Schillerschule 2 Achter zum Landesentscheid entsenden. Dies sollte mit der der GOLD und BRONZE Medaille belohnt werden. Knapp 6 Sekunden trennten den Schiller-Achter und die Vorjahressieger aus Kassel. Die Schillerschule sicherte sich somit die dritte Qualifikation im WK 2 Achter für das Bundesfinale in Berlin.

Der Gesamtsieg des Schiller Teams folgte als Resultat einer enormen Mannschaftsleistung. Knapp 66 Schiller- Schülerinnen und Schüler haben für den Erfolg der Schule gekämpft.
Frankfurts Schülerruder waren mit über 100 Sportlerinnen und Sportlern, 3 Bootshängern, 3 Zugfahrzeugen und 8 Trainern beim Landesentscheid vertreten.

„Wir haben ein gutes Jahr erwischt. Zudem konnte die Regatta in Wiesbaden unter sehr fairen und angemessenen Bedingungen für Schülerinnen und Schüler ausgetragen werden. Dadurch hat es allen Teilnehmern viel Spaß gemacht. Aus Frankfurter Sicht ist es sehr erfreulich, dass wir 4 der 8 Mannschaften beim Bundesfinale in Berlin für unser Sportland Hessen stellen dürfen. Zudem ist mit der Leibnizschule Frankfurt eine Schule erstmals in Berlin vertreten. Hierzu können wir nur herzlich gratulieren.“, fasst Lehrer-Trainer Johannes Karg das Regattaergebnis zusammen.

<J. Karg> 

DSC05801 Kopie

IMG 4947 Kopie

DSCF5144 Kopie 

IMG 4860 2 Kopie


(Bilder: Christine Schrader-Naumburg, Dan Negrea, J. Karg)

Schulhockeypokal 2019 in Krefeld

Einmal im Jahr macht die Schulhockey-AG einen großen Ausflug und fährt zum Turnier zum deutschen Schulhockeypokal. 2019 haben wir dabei unsere schöne „Tradition“ fortgesetzt – wir bringen immer einen Pokal mit. Diesmal war es der bronzene Hockeyball nach einem souveränen 3:0 im Spiel um Platz drei gegen die Marienschule Krefeld. Als einzige Schule waren wir bei diesem Mixed-Wettbewerb, bei dem jede Mannschaft (sechs Spieler) aus sechs Vereinsspielern und mindestens vier „Anfängern“ besteht, von denen eine(r) immer mitspielen muss, gleich mit zwei Teams vertreten. Unsere zweite Mannschaft belegte Platz sieben.

Unterwegs waren wir mit 21 Schülerinnen und Schülern, geschlafen wurde auf der Anlage des CSV Marathon Krefeld in Zelten, und die durchaus kühlen Nächte taten der guten Stimmung absolut keinen Abbruch. Das besorgte zwischendurch allerdings die Knieverletzung von Tijana Misjlenovic, für die das Turnier leider nach dem zweiten Spiel schon beendet war und die vorzeitig abreisen musste. Der Rest, bestehend aus Schülern und Schülerinnen der Klassen 5 bis 7, schlug sich nicht nur sehr beachtlich auf dem Platz, sondern verstand sich vor allem auch ganz prächtig. Höhepunkte waren neben den sechs Spielen für jede Mannschaft der Besuch von Herren-Nationalspieler Niklas Wellen (Bronzemedaillengewinner bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016), eine Talkshow mit Jo Mahn, dem erfolgreichsten Vereinstrainer Deutschlands – und eine Tombola, die es besonders gut mit den Schillerkindern meinte: Alle drei Hauptattraktionen, Trikots mit den Unterschriften deutscher Nationalspieler, gingen nach Frankfurt, dazu bekam Tijana als Trostpflaster ein weiteres. Nach den Finalspielen schaute dann auch endlich die Sonne richtig raus – beim abschließenden Besuch zweier Halbfinalspiele bei der parallel ausgetragenen deutschen Endrunde beim CTHC Krefeld gerieten wir nicht nur wegen der spannenden Spiele ins Schwitzen. Ziemlich müde waren dann alle nach drei anstrengenden Tagen am Samstagabend wieder zu Hause. Hat wieder Spaß gemacht!

Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an den Förderverein der Schillerschule, der die Anschaffung der neuen Hockeytrikots ermöglicht hat.

Mit dabei waren: Lina Zitouni, Ensio Flöter, Philip Kortz (alle 5a), Smilla Chapman (5c), Felix Uhlmann, Emily Schulz, Tijana Misljenoviv, Bella Weber (5d), Maja Hegner, Valentina Eskeric, Anna Ismar (alle 5e), Mia Behrmann, Lara Hörnig (beide 6c), Ha Thu Truong, Fee Schulz, Gesa Böhme, Theo Bechtel (alle 7a), Anna Schießer, Vivian Klapper (7b), Nelly Naatz, Lara Hickstein (beide 7c).

Vielen Dank an Stefan Schießer und Chris Faust für die Hilfe bei der Betreuung.

<P. Penders (Leiter der Hockey-AG)>

36b8406a dbb6 4aea be10 288115a0b9c8 Kopie

72bb0544 6373 49d6 b825 350809092fcc Kopie

IMG 1787 Kopie

IMG 1796 Kopie

c01d7720 9705 42c7 8d7b 4f5046019bce Kopie

IMG 1880 Kopie

Schüleraustausch: Retour de Talence

Rückblick auf den diesjährigen Besuch an der französischen Partnerschule

Vom 20. bis 28. Mai waren 24 Schüler*innen der Schillerschule mit Frau Gressnich und Herrn Seemann zu Gast an unserer Partnerschule in Talence bei Bordeaux, dem Collège Henri Brisson. Die dortige Deutschlehrerin, Lioba Sachot, hatte wieder ein spannendes Programm zusammengestellt (z.B. Stadtrallye in Bordeaux, Fahrt ans Meer in Andernos mit Austernverkostung, Ausflug nach La Rochelle). Natürlich durfte auch die Zeit im Collège und mit den französischen Austauschpartner*innen nicht zu kurz kommen. Die Teilnehmer*innen haben viel über die französische Sprache und das Leben in unserem Nachbarland gelernt. Zu ihren Eindrücken drehten sie kreative Videos zu Themen wie (Deutsche und französische Bahn, Aussprache oder Essgewohnheiten).

Im Herbst findet die Anmeldung für den Schüleraustausch 2020 statt. In den kommenden siebten Klassen wird dann darüber informiert.

Nachfolgend ein Erfahrungsbericht von Ida Wessel aus der Klasse 7e, die in diesem Jahr teilgenommen hat.

Seit einer Woche sind wir nun wieder zurück aus Frankreich. Oft denke ich an die schöne Zeit in Bordeaux zurück. Ich vermisse meine Austauschpartnerin und meine Gastfamilie aus Talence ein wenig. Bevor wir nach Frankreich fuhren, hatte ich ihr mir viele Gedanken gemacht und auch ein wenig Angst. Als ich aber ankam und meine Gastfamilie mich liebevoll begrüßte, merkte ich, dass ich mir gar keine Sorgen hätte machen müssen.

Ganz am Anfang war es ein bisschen schwierig für mich, mich auf Französisch zu verständigen, doch ganz schnell funktionierte es gut und machte sehr viel Spaß. Oft mussten wir über Missverständnisse oder Verständnisprobleme lachen. Ich fühlte mich schnell wohl.

Die Ausflüge mit allen haben immer sehr viel Spaß gemacht. Dabei lernt man nicht nur die französischen Gastgeber, sondern auch die Leute aus der eigenen Stufe besser kennen. Wir waren zum Beispiel in La Rochelle in der Altstadt und in einem Aquarium. In Bordeaux haben wir eine Rallye gemacht und konnten bummeln. Am Strand von Andernos waren wir auf einer Austernfarm, wo ich zum ersten Mal Austern probiert habe (Geschmackssache!). Und natürlich haben wir auch am Schulunterricht teilgenommen.

Am Wochenende verbrachten wir die Zeit in den Familien. Die Ausflugsziele, die meine Gastgeber ausgesucht hatten, waren sehr cool. Ich war zum Beispiel auf der Dune du Pilat (Europas größter Wanderdüne), wo es wunderschön war. Sehr gefallen hat mir auch das kleine mittelalterliche Dorf Saint-Émilion, das für seinen Wein berühmt ist (nein, ich habe ihn nicht probiert -:) ). Toll war, dass es am Samstagabend in Talence ein Fest mit Feuerwerk gab.

Am Abreisetag waren meine Austauschpartnerin und ich schon sehr traurig, doch sind wir beide vor allem glücklich, dass die gemeinsame Zeit so schön war.

Wenn ihr mal einen Austausch machen wollt, dann sprecht einfach so viel ihr könnt, in der fremden Sprache, denn es macht wirklich gar nichts, viele Fehler zu machen. Seid offen für Neues! Und was ganz wichtig ist: Macht euch keine Sorgen, sondern genießt die Zeit und habt Spaß!

<I. Wessel, 7e/ N. Rennwanz / F. Seemann>

20190522 112120 Kopie

20190524 111320 Kopie

20190527 200120 Kopie

20190527 200437 Kopie

20190527 1335511 Kopie

Wir freuen uns: Unsere Schulband tritt bei dem folgenden Event auf!

Plaka neu Kopie

Liebe Theaterfreund*innen, am Donnerstagvormittag, dem 6. Juni 2019, in der 3./4. und 5./6. Stunde, und am Freitag, dem 7. Juni 2019, um 18 Uhr, zeigte das Ensemble der Theater AG (5-8) die Eigenproduktion "Wolfgang ist weg!" in der Aula der Schillerschule. Es handelt sich um eine Kriminalkömödie, die wir innerhalb eines Schuljahres selbst entwickelt haben. Unser Schwerpunkt lag in diesem Jahr auf der Entwicklung komischer Elemente - es darf gelacht werden. Im Anschluss an unsere Vorführungen boten wir ein Werkstattgespräch an, das alle Zuschauer*innen dazu nutzen können, Rückmeldungen zu geben sowie Fragen zur Entstehung und Umsetzung des Stücks zu stellen. 

Die Vormittagsvorstellungen am Donnerstag für angemeldete Klassen waren ausgebucht. Wir freuten uns über zahlreiche Besucher*innen.
In diesem Jahr feiern wir das zehnjährige Bühnenjubiläum der Theater AG, die es zwar schon wesentlich länger gibt, aber im Jahr 2019 ihre zehnte eigenständige, abendfüllende Produktion zeigt. Hurra!

Der Flyer zu "Wolfgang ist weg!" findet sich hier

Als bestplatzierte der ersten Runde des Landeswettbewerbs Mathematik für die 8. Klassen nahmen folgende Schüler*innen an der zweiten Runde des Wettbewerbes teil. Nicolas Eckert, Luka Kozica, Jule Reiche, Mira Fischer und Leticia Sauer. In der zweiten Runde belegte Nicolas den 26. Rang von insgesamt 108 Teilnehmern, Jule Reiche belegte Rang 28. Auch Luka, Mira und Leticia nahmen mit Erfolg teil. Gratulation für diesen Erfolg.

Große Freude auch unter den 10 Schüler*innen der Q2, die in zwei Gruppen am „Tag der Mathematik“ ein hervorragendes Gesamtergebnis erreichten und mit zahlreichen Sachpreisen ausgezeichnet wurden. Beide Gruppen gelangten unter die ersten 10 Plätze, darüber hinaus gelangten auch zwei Schüler in der Einzeldisziplin unter die ersten 10. Deqi Wei erhielt ein Stipendium für die begehrte „Modellierungswoche“ im Zentrum für Mathematik. Herzlichen Glückwunsch auch allen anderen Teilnehmern: Ha My Bertram, Lennart Jennes, Luis Höntsch, Ole Fabritz, Felix Feichter, Matthias Rosenow, Jonas Höller, Damir Ragipow und Julian Schmidt-Diaz.

<C. Kuhn>

TdM Teilnehmer 2019 Kopie

 

Mit Pauken, Trompeten und Rücksicht auf die Eintracht-Fans

Charpentiers „Te Deum“ eröffnete am Dienstag, dem 07.05. und am Donnerstag, dem 09.05.2019 - dann zu vorgezogener Stunde, aus gutem Grund – die Konzertprogramme der Orchester, Chöre, der Big-Band, der Blockflöten-AG und der Percussion-AG. Die Musikausführenden boten in Bestform Klassisches von Mozart und Bizet über Tschaikowsky bis Gershwin.

Die Chöre interpretierten eindrucksvoll und betörend Bekanntes aus dem Pop- und Rockgenre, Meilensteine wie „Let it be“ oder „Bohemian Rhapsody“ (mit Choreographie!). Die Big-Band swingte locker-kraftvoll zum Gesangssolo von „Hallelujah, I just love him so“ (Ray Charles).

Die beiden gelungenen Konzertabende steigerten sich am Ende zum Schlusssatz aus Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie, der ausschnittsweise in großer Besetzung gesungen und gespielt wurde.

Für Überraschung sorgten die sich gut fühlenden Q4ler und verhinderten „spontan“ den Einsatz des Dirigenten. Statt „weiter im Programm“ gab es  James Brown und herzliche Anerkennung für die Musiklehrer der Schillerschule.

Über das große, begeisterungsfähige Publikum und die zahlreichen Spenden freut sich im Namen der Schülerinnen und Schüler die Fachschaft Musik.

<J. Göttel>

DSC 0032

DSC 0038

DSC 0043

DSC 0055

DSC 0075

DSC 0107

DSC 0126

DSC 0156

DSC 0184

24 Schülerinnen und Schüler haben sich mit Frau Gressnich und Herrn Seemann am Montag, dem 20. Mai, auf die Reise zu unserer Partnerschule, dem Collège Henri Brisson in Talence bei Bordeaux, begeben. Wie jedes Jahr konnte auch in diesem Jahr dem Eiffelturm ein kurzer Besuch abgestattet werden.

Voller Vorfreude fiebern die jungen Französischlernenden den 8 Tagen in Talence entgegen.

À bientôt!

<H. Gressnich und F. Seemann>

20190520 140118 Kopie

 

Erlös Weihnachtsmarkt und Vorstellung unserer Schule

Einige Klassen haben sich entschieden, einen Teil ihres Erlöses vom Weihnachtsmarkt für Projekte der Irkisongo Secondary School, unserer Partnerschule in Tansania, zu verwenden. Durch den Weihnachtsmarkt und weitere Spenden sind mittlerweile 1.996,13 € zusammengekommen. Von etwa der Hälfte des Betrages werden 10 Stockbetten samt Matratze, Decke, Moskitonetz etc. angeschafft, um Schlafplätze für 20 Schülerinnen zu schaffen. Mit dem anderen Teil wird ein Leseförderprojekt des BMBF an der Schule mitfinanziert. Dies beinhaltet z.B. die Modernisierung der Bibliothek, Anschaffung von Büchern, Fortbildungen für Lehrer*innen, Organisation und Durchführung von Lesewettbewerben. Unser ehemaliger Kollege Leo Kauter hat übrigens ein von den Schülerinnen unserer Tansaniagruppe gestaltetes Buch, in dem die Schillerschule vorgestellt wird, an unserer Partnerschule vorbeigebracht.

Wir bedanken uns auch im Namen unserer Partnerschule dafür, dass wir mit den Spenden einiges bewirken können.

Vielen herzlichen Dank! Nachfolgend einige Fotos von Leo Kauter vom Unterricht und der Übergabe des Präsentationsbüchleins.

<F. Seemann>

20190509 093037 Kopie

20190509 112033 Kopie

20190509 112313 Kopie

20190509 090756 Kopie

20190509 090948 Kopie

Wir gratulieren Bodo Kirchhoff zur Goetheplakette der Stadt Frankfurt!

Bodo Kirchhoff, Autor und Schriftsteller, Verfasser vieler Romane mit Bezug zu Frankfurt-Sachsenhausen, aber auch Italien ("Wo das Meer beginnt", "Die Liebe in groben Zügen", "Widerfahrnis") ist nicht nur Schriftsteller, sondern auch ehemaliger Schiller-Vater.

Wir wünschen uns sehr, dass er wieder in die Schillerschule zu einer Lesung kommt!

<M. Wohlfahrt-Stoll für den Fachbereich Sprachen>

640px Bodo Kirchhoff auf der Frankfurter Buchmesse 2016 Kopie

Von Heike Huslage-Koch - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0