“Der Menschheit Würde ist
in eure Hand gegeben.
Bewahret sie!
Sie sinkt mit euch;
mit euch wird sie sich heben!”


- Friedrich von Schiller, Die Künstler
Über uns

Der WPU Forschen und Experimentieren hat sich in diesem Halbjahr ein anspruchsvolles Ziel gesteckt: Mit selbst gebauten Solarautos wollten die Schülerinnen und Schüler die Schillerschule das erste Mal beim Solarrennen Frankfurt RheinMain vertreten. Unter dem Motto „Sonne bewegt!“ trafen sich 800 Schülerinnen und Schüler am 5.6.2018 auf dem Römerberg mit ihren Solarmobilen. 280 Solarboote und 220 Solar-Autos gingen an den Start. Die Schülerinnen und Schüler der Schillerschule starteten in der Rennklasse B – hier wurde auf einer schienen-geführten Rundstrecke gefahren, wobei es auf die Schnelligkeit der Solarautos ankam. Nicolas Ebeling und Ben Rost zogen mit ihrem „Rost-Mobil“ bis ins Finale ein. Eingerostet war hier nichts: Sie erreichten einen grandiosen 3. Platz. Was für ein Erfolg bereits bei der ersten Teilnahme. Wir gratulieren zu dieser fantastischen Leistung!

<S. Koch, Leiter des WPU Forschen und Experimentieren>

Solarrennen 2018 1

Solarrennen 2018 2

 

Jubiläumsreif findet 2018 der Schüleraustausch zwischen der Rilke-Schule in Anchorage/Alaska und der Schillerschule im zehnten Jahr statt. Im Zweijahreswechsel besuchen seit 2008 15 Schülerinnen und Schüler unserer Schule Alaska und umgekehrt. 2018 ist das Jahr des Rückbesuchs der Amerikaner in Frankfurt und vom 1. bis 11. Juni haben die amerikanischen Kinder zusammen mit zwei betreuenden Lehrkräften, Frau Robertson und Herrn Honer, und dem Schulleiter Herrn Barr unsere Schule kennengelernt. Da die Rilke Schule als German Immersion School das Fach Deutsch ab der 1. Klasse unterrichtet, sprechen viele der amerikanischen Schüler so gut Deutsch, dass sie gleich am Unterricht teilnehmen konnten. Aber natürlich gab es nicht nur Schule, sondern auch eine Führung durch Frankfurt, Besuche in Museen, einen Nachmittag unter der fürsorglichen Betreuung durch Johannes Karg und sein Ruderer-Team auf dem Main vor grandioser Frankfurt-Kulisse und ein gemeinsames Abschiedsessen im Waldrestaurant Oberschweinstiege. Wie sich leicht feststellen ließ, hatten die Schülerinnen und Schüler viele gemeinsame Interessen und haben sicher eine tolle gemeinsame Zeit erlebt. Ein großes Danke an die deutschen Eltern für die aufmerksame und liebevolle Betreuung der amerikanischen Kinder, die sich offenkundig in Frankfurt wohlgefühlt haben. Der Weg der Gruppe führt jetzt über die zweite Partnerschule in Fulda nach Süddeutschland und dann am 28.6. von Frankfurt zurück nach Anchorage.

<R. Röder>

Alaska 2018 1

Alaska 2018 2

Das Ensemble der Theater AG (Jahrgangsstufen 5-8) lädt alle Mitglieder der Schulgemeinde herzlich zu unserem Theaterabend am Donnerstag, dem 14.6.2018, um 19.30 Uhr in die Aula der Schillerschule ein. Wir zeigen ein selbstentwickeltes Stück mit dem Titel "Märchen-go" (Dauer ca.60 Minuten) und bieten im Anschluss daran ein Werkstattgespräch an. Der Eintritt ist frei, über eine Spende freuen wir uns sehr. Hinweis: Die Vormittagsvorstellungen am Mittwoch, dem 13.6.2018, in der 1./2. und 3./4. Stunde für eingeladene Klassen sind ausgebucht. Wir bitten interessierte Schüler_innen, auf die Abendvorstellung auszuweichen.

<T. Eid>

Flyer

Informationen zu Stücken der vergangenen Jahre finden Sie auf dieser Homepage unter der Rubrik "Arbeitsgemeinschaften","Theater AG".

Theater 1

Theater 2

Theater 3

Theater 4

Theater 65

Austauschschüler der Jahrgangsstufe 7 in Talence bei Bordeaux angekommen

25 Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen haben sich am Montag, dem 4.6.2018, mit Frau Rennwanz und Herrn Seemann in Richtung französischer Atlantikküste aufgemacht, um ihre Austauschpartnerinnen und -partner wiederzusehen, die uns im März in Frankfurt besucht hatten. Voller Vorfreude, aber auch ein wenig aufgeregt, ging es mit dem ICE nach Paris. In der Stadt der Liebe erhielten sie bei einer kleinen Stadtrundfahrt im Bus viele Eindrücke von Frankreichs Hauptstadt, die viele bisher nur aus dem Lehrbuch kannten. Große Euphorie war zu vernehmen, als die Schülerinnen und Schüler den Eiffelturm erblickten. Noch größer war die Begeisterung, als sie aussteigen konnten, um ein unvergessliches Erinnerungsfoto vor dem Wahrzeichen von Paris zu machen. Nach einer zweiten Zugetappe im TGV wurden die Schillerschüler von ihren corres des Collège Henri Brisson herzlich in Empfang genommen. Ein spannendes Programm erwartet die jungen Französischlerner in den nächsten Tagen: Teilnahme am französischen Unterricht, Ausflug nach La Rochelle, ein Abstecher an den Atlantik mit Austernverkostung, eine Stadtrallye in Bordeaux und und und… Sonnige Grüße aus Talence et à bientôt.

<N. Rennwanz & F. Seemann>

Frankreich 2018 1

Frankreich 2018 2

Wer bei Elmo an die Sesamstraße denkt, liegt zwar nicht ganz falsch, in diesem Fall wurden das Kollegium sowie die Schulleitung der Schillerschule aber vom Förderverein der Schule nicht mit zehn wuscheligen roten Monstern bedacht, sondern mit hochwertigen Dokumentenkameras, die es ermöglichen, Schülerergebnisse, Bilder und vieles mehr über einen Beamer ohne Zwischenmedium direkt zu projizieren. In Anwesenheit der Technik-AG, Lehrkräften sowie dem Personalrat und der Schulelternbeiratsvorsitzenden übergaben die Vorsitzende des Fördervereins der Schillerschule, Frau Eisel, und der erste Kassierer, Herr Kickum, der strahlenden Schulleitung zehn Dokumentenkameras, genannt Elmos, im Wert von rund 10 000 €. „Der Einsatz dieser Geräte erleichtert die Unterrichtsvorbereitung und bringt einen echten Mehrwert für den Unterricht der Kolleginnen und Kollegen“, freute sich die Schulleiterin Claudia Wolff. Zwei der Geräte werden fest in die Fachräume der Biologie installiert werden. Beatrix Weirich, stv. Schulleiterin und verantwortlich für das naturwissenschaftliche Aufgabenfeld erklärte: „Damit ist es möglich, dass ein Experiment im Kleinen von der Lehrkraft vorgeführt und für die gesamte Lerngruppe groß übertragen wird. Beobachtungen können detailliert gemacht und notiert werden. Im Physikunterricht sind die Kameras schon sehr erfolgreich eingesetzt.“ Natürlich will da die dritte der Naturwissenschaften nicht hinten anstehen und so übergab Anita Spanuth, Fachsprecherin Chemie, an die Vorsitzende des Fördervereins gleich einen Antrag auf Ausstattung der beiden Chemieräume mit Elmos. Ein kurzer Blickwechsel der Vorsitzenden und des Kassiers machten deutlich, dass auch die Chemie nicht lange auf den Einzug der Technik wird warten müssen. In summa wird die Schillerschule damit über Dokumentenkameras in allen Fachräumen (Chemie, Physik, Biologie, Kunst, Musik und Erdkunde) sowie in drei weiteren Räumen im Altbau, in Raum 401 und einem mobilen Gerät verfügen können. Ohne die große Unterstützung des Fördervereins und das große Engagement der Mitglieder und vor allen Dingen des Vorstands wären solche großen Investitionen, von denen in erster Linie unsere Schülerinnen und Schüler profitieren, nicht möglich. Hierfür danken wir dem Förderverein in besonderer Weise. Ein ebenfalls großes Dankeschön richtet sich an die Technik AG unter der Leitung von Christoph Kuhn und Jakob Dingert. Die Technik AG verwaltet die Geräte und wird die ordnungsgemäße Installation koordinieren.

<C. Wolff für die Schulleitung>

Elmo1

Elmo2

Lernwerkstatt und Ausstellung „Klimagourmet“

Wie beeinflusst unsere Ernährung das Klima? Wie klimafreundlich ist unser Frühstück? Was können wir tun, um klimafreundlicher einzukaufen und zu kochen? Diesen und vielen weiteren Fragen gingen die Energiebeauftragen der Jahrgangsstufen 5 bis Q in der Lernwerkstatt „Klimagourmet“ auf den Grund, die von Umweltlernen Frankfurt e.V. organisiert und geleitet wurde. An verschiedenen Stationen wurde in Arbeitsgruppen geschätzt, gepuzzelt, gemessen, zugeordnet und gerätselt um einen Eindruck davon und ein Bewusstsein dafür zu bekommen, wie viel wir in unserem Alltag an klimaschädlichem CO2 nur durch unsere Ernährung bzw. unser Einkaufsverhalten produzieren. Dabei gab es hier und da doch einige überraschte Gesichter, engagierte Gespräche und bleibende Eindrücke, die zum Nachdenken anregen. Zeitgleich zur Lernwerkstatt „Klimagourmet“ konnte auch die gleichnamige Wanderausstellung des Energiereferats Frankfurt von Klassen und Kursen an der Schillerschule besucht werden. Einen Eindruck hierzu berichten Glenn Schmidt und Adriana Jinschek Jordano aus dem PoWi-Leistungskurs von Herrn Kettenring (siehe Bericht). Ein herzliches Dankeschön an Umweltlernen e.V. und das Energiereferat der Stadt Frankfurt für die Unterstützung des Energie-Teams der Schillerschule. Wir hoffen auf eine nachhaltige Erkenntnisgewinnung und die Weitergabe dieser an Mitschüler, Freunde und Familie!

<N. Bach>

Schülerbericht

Lernwerkstatt 1

Lernwerkstatt 2

Lernwerkstatt 3

Lernwerkstatt 4

Jim Pesch (8d) hat sich mit seinem Duopartner Maximilian Hauck (aus Alzey) über die Regional- und Landeswettbewerbe für den Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ qualifiziert. Beim Vorspiel am vergangenen Dienstag, 22.5., in Lübeck konnten die beiden in der Kategorie „Klavier vierhändig“ die Jury überzeugen. Unter den 34 aus ganz Deutschland für das Finale qualifizierten Duos erhielten sie 22 von 25 möglichen Punkten und damit den 2. Preis. Sie spielten ein 20-minütiges Programm mit Stücken von Schubert, Strawinsky, Schumann und Ravel.

Wir freuen uns sehr mit Jim über diesen außerordentlichen Erfolg und sind gespannt, was da in Zukunft noch kommen wird.

Bundeswettbewerb Jugend musiziert

Besuch der 9c in der Schirn: Basquiat

In der Ausstellung „Boom For Real“ geht es um die Arbeit des amerikanischen Künstlers Jean-Michel Basquiat, der bereits mit 27 Jahren starb. Er hat vor allem Kunst gemacht über Dinge, die ihm gerade in den Sinn kamen. Er hatte, während ein Kunstwerk entstand, viele verschiedene Medien um sich herum, um zu verschiedenen Einflüssen zu kommen. In der Ausstellung wurden teilweise unterschiedliche Gegenstände ausgestellt, auf denen er gemalt hat (z. B. ein Kühlschrank, Bretter, ein Schwamm). Es gab auch Bilder von ihm in Kombination mit anderen Künstlern – etwa mit Andy Warhol. Die Ausstellung ist ziemlich gut aufgebaut und umfasst viele seiner Arbeiten. Der Workshop, den wir im Zusammenhang mit der Ausstellung gemacht haben, bestand darin, aufeinander zu reagieren. Es gab immer zwei Teams und jeder begann, eine Postkarte zu gestalten und der andere musste sie weiterführen. Es hat viel Spaß gemacht und es war auch eine kleine Herausforderung, etwas Schönes daraus zu machen.

<Amelie Conradt, 9c>

Basquiat 1

Basquiat 2

Basquiat 3

Nachdem in allen achten Klassen jeweils ein Sieger ermittelt worden war, traten diese am 27. April gegeneinander an, um den Schulsieger / die Schulsiegerin ermitteln zu können. Caterina Hoppe (8e), Kiara Herbst (8b), Victoria Varnhagen (8f) und Felix Seiz (8d) lasen zunächst einen selbst ausgewählten Text vor. In der nächsten Runde des schulinternen Vorlesewettbewerbs mussten die vier Klassensieger einen ihnen unbekannten Text vor der Jury, die aus Frau Klinger, Frau Geutner und Ann-Sophie Damm (Q4) bestand, vorlesen. Victoria Varnhagen setzte sich gegen ihre Konkurrenten durch und nahm am 15. Mai am Stadtentscheid des Vorlesewettbewerbs teil. Dieser fand in der Bibliothèque francophone statt. Auch hier musste Victoria einen selbst gewählten und einen unbekannten Text lesen. Victoria vertrat die Schillerschule mit einer großartigen Leistung. Merci Victoria!

<J. Otto>

FranzVorlesewettbewerb2018 1

FranzVorlesewettbewerb2018 2

In Zusammenarbeit mit Bibliothek und Förderverein durften wir die Autorin Stefanie Neeb zur Lesung ihres ersten Jugendbuches „Und wer rettet mich?“ am 16.5. und 17.5. in unserer Schule begrüßen. Die Schüler der Klassen 7c und 7d waren begeistert, wie Giulia Scinetti (7c) beschreibt:

„Am Donnerstag, dem 17.5., bekam die Klasse 7c Besuch von der Autorin Stefanie Neeb, welche ihren Debüt-Roman "Und wer rettet mich?” vorstellen wollte. Dieser erschien im Mai 2018 im Fischerverlag. Nach einer kurzen Einführung las sie einige Textstellen aus ihrem Buch vor. Diese las sie ungeheuer mitreißend und leidenschaftlich vor, sodass man direkt neugierig auf das Buch wurde. Im Anschluss an die Lesung gab sie uns einen Arbeitsauftrag: In Partnerarbeit zogen wir jeweils einen Protagonisten des Buches und sollten einen Tagebucheintrag aus dessen Sicht verfassen. Dieser sollte die Geschehnisse der vorgelesenen Textstellen wiedergeben. Leider reichte die Zeit nicht aus, um diese Aufgabe während des Unterrichts zu beenden, weshalb sie uns anbot, ihr die Texte nachträglich per E-Mail zu schicken. Die besten Texte möchte sie auf ihrer Website veröffentlichen. Anschließend gab es noch eine kleine Fragerunde. Zur Freude der Schüler hatte sie einige Exemplare ihres Buches dabei und man hatte die Möglichkeit, ein Buch zu kaufen und direkt von ihr signieren zu lassen. Alles in allem war es eine sehr tolle Erfahrung, eine Autorin persönlich zu treffen. Die Klasse 7c wünscht ihr weiterhin viel Erfolg!“

Bild lesung Neeb