“Der Menschheit Würde ist
in eure Hand gegeben.
Bewahret sie!
Sie sinkt mit euch;
mit euch wird sie sich heben!”


- Friedrich von Schiller, Die Künstler
Über uns

Margarete Oppenheimer-Krämer – eine jüdisch-deutsche Biografie

Durch Zufall stieß die Odenwälder Frauengeschichtsforscherin Barbara Linnenbrügger auf die Biografie einer ehemaligen Schillerschülerin, einer Schülerin der ersten Stunde sozusagen, denn Margarete Oppenheimer-Krämer gehörte zur ersten Mädchenklasse, die 1908 in die Schillerschule eintrat und 1913 ihr Abitur absolvierte. Als Deutsche „mosaischen Glaubens“, wie es über die Religionszugehörigkeit in den Zeugnissen der Zeit heißt, ist ihre Biografie ein weiteres trauriges Kapitel für die dunkle deutsche Geschichte zwischen 1933 und 1945. Es gilt, die Erinnerung wachzuhalten, was dank der Forscherin gelingen wird. Die Biografie ist nachzulesen im neuen Schiller-EXtra Nr. 11.

<R.Röder>

Der Hausmusikabend muss leider verschoben werden!

Der für den 15. November 2011 angekündigte Hausmusikabend muss leider verschoben werden, da sich die Fertigstellung unserer Aula wider Erwarten verzögert hat und uns momentan keine anderen adäquaten Räumlichkeiten zur Verfügung stehen.

Dennoch wollen wir auf unseren Hausmusikabend nicht verzichten – nach jetzigem Planungsstand nach wird er zu Beginn des 2. Schulhalbjahres im Februar 2012 stattfinden. Einen genauen Termin werden wir in den nächsten Wochen festlegen und die Schulgemeinde hierüber informieren.

Wir bitten alle Schülerinnen und Schüler, die sich schon mit viel Aufwand auf ihren Auftritt beim Hausmusikabend vorbereitet haben, um Verständnis und freuen uns darauf, unsere Aula in absehbarer Zeit wieder zur Verfügung zu haben.

<S. Poppe für die Fachschaft Musik>

Der Minimarathon am heutigen Sonntag war wieder ein voller Erfolg. Ich hoffe, allen Beteiligten hat es genauso viel Spaß gemacht wie mir. Auf diesem Weg möchte ich mich bei allen Schülerinnen und Schülern, Eltern und Kollegen bedanken, ohne die dieses Ereignis nicht so reibungslos zu realisieren gewesen wäre. Vielen Dank!!! <R.Rau>

 

Alle Teilnehmer des Matheclubs 5 hatten bis vor den Herbstferien Zeit, die nicht ganz einfachen Aufgaben der Mathematikolympiade zu Hause zu lösen und abzugeben. Die vier Schüler mit den besten Ergebnissen (Niklas aus der 5a, Benjamin aus der 5b, Piotr aus der 5b und Beyce aus der 5d) haben nun am 10.11.2011 die Möglichkeit, sich für die 3. und letzte Runde zu qualifizieren. Wir wünschen allen viel Spaß und Erfolg!

<S. Möller>

Szenen aus der Projektwoche im Wahlunterricht „Kreative Schreibwerkstatt“

Nach der Projektwoche vom 12.–16. September 2011 haben sich die Schüler und Schülerinnen im Wahlunterricht „Kreative Schreibwerkstatt“ an der Schillerschule noch einmal einzelne Szenen vor das innere Auge geholt, die sie selbst erlebt haben. Kurz sollten die Szenen sein und ein wenig von der Atmosphäre dieser Woche vermitteln, ohne im Berichtsstil verfasst zu sein.

Wir haben uns im Wahlunterricht darauf geeinigt, dass wir die Beiträge mit Initialen versehen online verfügbar machen. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen.

Beiträge

<T. Larbig>

Claudius Wellen (Q3, Tut Dro) nimmt vom 24.10.-28.10.2011 am Erfinderlabor „Biotechnologie“ des ZFC (Zentrum für Chemie) in Darmstadt teil. Aus über hundert Bewerbungen hessenweit wurden 8 Oberstufenschülerinnen und 8 Oberstufenschüler ausgewählt, die hervorragende Leistungen in den Naturwissenschaften vorzuweisen haben.

Die Teilnehmer, eingeteilt in vier Teams, beschäftigen sich mit einer selbst gestellten oder einer vorgegebenen anspruchsvollen Aufgabe, die innerhalb von vier Tagen unterstützt durch Vorlesungen und Seminare experimentell bearbeitet wird. Die Resultate werden in einem festlichen Rahmen in einer Abschlusspräsentation den Angehörigen und eingeladenen Gästen aus Schule, Hochschule, Wirtschaft und Politik vorgestellt. Eine Jury aus Fachleuten beurteilt die Vorträge und zeichnet die besten Referenten aus.

Nach Johanna Zeyen (2009) und Sebastian Groß (2010) ist Claudius der dritte Schillerschüler infolge, der an einem Erfinderlabor teilnimmt. Wir wünschen ihm viel Erfolg.

<B.Weirich, FB 3>

Die Fachschaft Musik/Theater/Musical freut sich ungemein, dass sie in ein Förderungsprojekt der Polytechnischen Gesellschaft/Frankfurt aufgenommen wurde.
Die Projektidee "Entwicklung des Jazz", entwickelt von Norbert Hanf und Rainer zur Linde, fand großen Anklang bei der Jury.
Die Arbeit der Big Band und der Theatergruppe wird mit 8.000€ unterstützt, ebenso kann fachliche und individuelle Hilfestellung durch einen Musikpädagogen bei der Projektentwicklung herangezogen werden.
Das Projekt wird für ein Jahr laufen und mit einer Präsentationsveranstaltung im Juni 2012 enden. Wir hoffen sehr, dass diese tolle Anerkennung der Big Band- und Jazz-Arbeit an der Schillerschule in Zukunft nach innen wie außen strahlen wird!
<M. Wohlfahrt-Stoll,FB I>

Johanna Klant, eine unserer diesjährigen Abiturientinnen, verbringt gerade ein Jahr in einem Entwicklungshilfeprojekt in Uganda. Dort wird dringend ein Brunnen benötigt. Da wir in der Schillerschule gerne die Vorhaben von Ehemaligen unterstützen und uns das Projekt „Schenke eine Ziege“ im Sinne nachhaltiger Entwicklung sehr sinnvoll erscheint, möchten wir, die Lehrerund Lehrerinnen sowie die Schülervertretung der Schillerschule, Sie und euch bitten, am kommenden Mittwoch in der Klassenlehrer- bzw. Tutorenstunde für den Brunnenbau zu spenden. Das Geld fließt zu 100% in das Projekt und wird von Johannas Eltern im November nach Uganda gebracht. Über genauere Informationen aus einem Artikel der Frankfurter Neuen Presse verfügen die Klassenlehrer und Klassenlehrerinnen bzw. die Tutoren und Tutorinnen.

Wir hoffen auf ein gutes Spendenergebnis!

<C. Kauter>

In einem leerstehenden Geschäft in der Zeilgalerie sind die Bürger aufgerufen, ihre Stadt neu zu bauen. Der Kunstleistungskurs Q3 von Frau Dänzer war vorgestern, am 21.09.2011, aktiv dabei.

Entstanden sind visionäre Architekturideen: Ein öffentliches Ökogebäude in Fliegenform, ein postmodernes Hochhaus mit organisch-verspielten Elementen für individuelles Wohnen, eine Strandbar mit Terrasse über dem Main, ein groß angelegtes Aquarium, ein Kindergarten als Villa Kunterbunt sowie ein neues, modernes DB-Gebäude für den Standort an der Messe.

Für den Hausbau steht die HfG-Absolventin Inken Helldorfer den Architekten von morgen mit Material, Equipment und handwerklichem Geschick mit Rat und Tat zur Seite.

Das neuere Frankfurt ist ein Projekt von Inken Helldorfer und dem Journal Frankfurt. Es ist Teil der Reihe xqm, mit der Professor Heiner Blum (HfG Offenbach), Jakob Sturm und Studenten seit dem Frühsommer Kunst im öffentlichen Raum realisieren.

neueres frankfurt

Fotos und weitere Infos auf der Webseite der Aktion oder im Journal Frankfurt.

Da waren wir den anderen mal wieder eine Ruderlänge voraus!

Kevin Downas, Maik Horak, Jan Kruppa, Alexander Usen und Antonio Juric haben die Goldmedaille bei Jugend trainiert für Olympia in Berlin geholt. Im Jahrgang 1994‐1996 Gig‐Vierer mit Steuermann Jungen WK IIc ließen sie alle hinter sich und machten Trainer Oliver Palme stolz. Genau 20 Jahre nach seinem eigenen Sieg darf er sich nun auch als Trainer über Gold freuen.

Wir sind stolz auf euch, Jungs!