“Der Menschheit Würde ist
in eure Hand gegeben.
Bewahret sie!
Sie sinkt mit euch;
mit euch wird sie sich heben!”


- Friedrich von Schiller, Die Künstler
Über uns

Besser hätte eigentlich nur das Wetter sein können – atmosphärisch und sportlich war die Teilnahme der Schillerschule mit gleich zwei Mannschaften (ab Jahrgang 2003) am Schulhockey-Pokal des Deutschen Hockey-Bundes ganz sicher ein voller Erfolg. Gespielt wurde im Nebenprogramm der deutschen Hockey-Endrunde der Damen und Herren in Mannheim – unsere Schüler kamen so auch in den Genuss, einige der Olympiafahrer hautnah zu erleben und am Halbfinaltag Weltklassesport zu sehen. Wie es sich so anfühlt, am Ende ganz oben zu stehen, durften zehn Schillerschüler dann auch selbst erleben – nach dem 1:0-Erfolg im Finale gegen das Gymnasium Hochrad aus Hamburg durften sie den Pokal in Empfang nehmen, der uns zwischen den beiden Halbfinalspielen der Damen bei der Siegerehrung auf dem Hauptplatz überreicht wurde. Platz fünf wurde es für das andere Team der Schillerschule, das den Sprung ins Halbfinale knapp verpasst hatte.
Angekommen in Mannheim hatte am Freitag zunächst der Zeltaufbau im Vordergrund gestanden. Als der erste Programmpunkt mit neun Zelten für 23 Schüler und zwei Betreuer (herzlichen Dank für die Unterstützung an Frank Meckbach) erfolgreich bewältigt war, ging es auch schon gleich mit den Gruppenspielen los. Gespielt wurde in gemischten Mannschaften auf einem Kleinfeld (6:6), jedes Team bestand aus zehn Spielern – und darunter waren vier Anfänger vorgeschrieben, von denen immer mindestens eine (r) auf dem Platz sein musste.
Das Team Schillerschule I tat sich dabei, wie schon das erste Spiel mit einem knappen 1:0 trotz großer Überlegenheit gegen das Stiftsgymnasium Sindelfingen zeigte, etwas schwer mit der Chancenverwertung. Gegen die Rehbeinschule Hanau reichte es so nur zu einem 0:0, und nach einem 0:2 in einer umkämpften Partie gegen das Gymnasium Hermannswerder war die Chance auf das Halbfinale damit dahin. Wesentlich leichter tat sich das zweite Team, das seiner Favoritenrolle gerecht wurde und sich nach einem 4:0 gegen das Ludwig-Georgs-Gymnasium, einem 9:0 gegen die IGS Grünstadt und einem 4:2 gegen das Gymnasium Hochrad als Gruppensieger für das Halbfinale am Samstag qualifizierte.
Dass die Nacht davor unruhig war, lag weniger an der bemerkenswert guten Stimmung im Team, sondern mehr an den Regengüssen in der Nacht und einem auf dem benachbarten Parkplatz stehenden Versorgungs-LKW für die Großveranstaltung der Hockeyendrunde mit 4000 Zuschauern – ein Kühlaggregat jede Viertelstunde mit einem brummenden Ton für 30 Sekunden nervte. Ausgeschlafen waren wir also nicht, trotzdem reichte es im Semifinale zu einem 4:0 über die Hanauer Rehbeinschule. Während unser anderes Team zwei reichlich ärgerliche Tore beim 2:2 gegen das Ludwig-Georgs-Gymnasium hinnehmen musste und sich damit den fünften Platz teilte, machte sich im Finale für das andere Team doch eine nervliche Belastung merkbar. Der 1:0-Erfolg durch das Siebenmetertor von Emil Ross klingt so viel dramatischer als es wirklich war. Bei unserer Chancenverwertung wäre allerdings viel Luft nach oben gewesen, aber am Ende zählte das natürlich nicht mehr, und auch der Ärger über das gefühlt eine Sekunde nach dem Abpfiff erzielte 2:0 hielt sich aus guten Gründen natürlich in Grenzen: Wir sind Schulhockey-Pokalsieger, und mindestens genauso wichtig war es, dass es allen viel Spaß gemacht hat.

Für Chris Faust war dies ein wunderbarer Abschluss der nunmehr seit drei Jahren bestehenden Arbeit in der Hockey AG. Vom 1. August an wird er Cheftrainer beim Damen-Spitzenklub Münchner SC (der ihn dringend benötigt, wie die Halbfinalniederlage in Mannheim zeigte). Vielen Dank und alles Gute, mein Freund, das hat sehr viel Spaß gemacht. Und für alle anderen heißt es: Weiter so!

<P. Penders>


Anmerkung von Mela Krauß: Auch ein herzliches Dankeschön an Peter Penders (Vater von zwei Schillerschülerinnen und Leiter der Hockey-AG) und die anderen Begleitelter!

Schulhockey 1

Schulhockey 2

Schulhockey 3

Obere Reihe von links: Nele Boström (dahinter Chris Faust), Charlotte Kraus, Jette Wolf, Matilda Hauff-Hein, Laura Hagen, Greta Kortz, Mara Fleckenstein, Emilia Maxwitat (dahinter Frank Meckbach), Harrison Krampe, Franziska Gies (dahinter Peter Penders), Bendix Haard, Linus Burgard, Helena Meckbach, Cedrick Faust, Emil Ross.
Untere Reihe von links: TW Julian Pape, Nila Spamer, Lilli Oertel, TW Matilda Bechtel, Annika Seyerlein, Emma Möller, Mario Risteski, Maya Höpfner

Theater-Abend mit Big-Band und Chor

Herzlich laden wir zum diesjährigen Theaterabend mit Musik und Gesang ein. Passend zum Shakespeare-Jahr 2016 wird eine deutsche Bearbeitung von "much ado about nothing" zur Aufführung kommen. Neben der Theater-AG (9-Q4) wird die Big-Band und der Chor (8-Q4) zu hören und zu sehen sein. Die Aufführungen sind am 28. und 30.6. jeweils um 19:30 Uhr in der Aula der Schillerschule.

Kostenlose Eintrittskarten sind ab Do., 16.6. in den großen Pausen im Erdgeschoss am Haupteingang zu erhalten.

<C. Kuhn, N. Hanf>

Nicht nur Frankfurt, sondern auch die Schillerschule sagt Tschüss! Am 24.05. zogen einige Musiker mit ihrem Bigband-Leiter Norbert Hanf zum Städelmuseum. Dort spielten sie zur Überraschung des Direktors Max Hollein diesem ein kleines Abschiedsständchen. Diese Geste der Dankbarkeit und Verbundenheit kam sehr gut an. Max Hollein bedankte sich bei jedem Musiker per Handschlag und betonte in einer kurzen Rede die besondere Beziehung des Städels mit der Schillerschule.

<M. Wohlfahrt-Stoll, Fachbereich I>

Abschied 1

Abschied 2

Abschied 3

Im Rahmen des EU-Projekttages am 9. Mai 2016 stellten sich Staatssekretärin Dr. Bernadette Weyland, Hessisches Ministerium der Finanzen, und Europa-Abgeordneter Thomas Mann im Rahmen einer Podiumsdiskussion kritischen Fragen der Q2- Schülerschaft, die durch Antonio Grogro, Georgio Koutsogiannis und Dennis Nold vertreten wurde. „Profitiert Deutschland von einem starken Europa – und umgekehrt?“ lautete das übergeordnete Thema. Die im PoWi-Unterricht auf aktuelle europapolitische Themen gut vorbereiteten Schülerinnen und Schüler hinterfragten die europäische Identität, Finanzen, Werte, Stabilität, Solidarität, Mitbestimmung und -gestaltung. Zusätzliche kritische und anspruchsvolle Nachfragen aus dem Plenum führten zu einem spannenden und angeregten Meinungsaustausch, der auch über das offizielle Ende der Veranstaltung hinaus weitergeführt wurde. Einen herzlichen Dank dem PoWi-Kollegium und der Schülerschaft für die inhaltliche Vorbereitung, der Technik-AG für den „guten Ton“ und die Visualisierung und natürlich auch Frau Dr. Weyland und Herrn Mann für ihre offene Diskussionsbereitschaft und den Einblick in den politischen Alltag.

<D. Drascher>

EU 1

EU 2

EU 3

Durch zwei teils umkämpfte Siege wurden die Tennis-Mädchen der Wettkampfklasse III Sieger des Regionalentscheids und sicherten sich so die Qualifikation für den Landesentscheid, bei dem die besten Teams aus ganz Hessen gegeneinander antreten.
Jetzt heißt es für Cora Barber, Viktoria Dzeko, Nicole Sanjon, Maya Höpfner und Gina Feistel am 04.07.2016 feste Daumen drücken für den Landesentscheid in Offenbach!! Aber jetzt erstmal gut gemacht, tolle Leistung, Mädels!!!

<J. Kohts>

Tennis 2016 1

Tennis 2016 2

Fünf wunderbare, ja sommerliche Tage in Sidcup an der Chislehurst and Sidcup Grammar School samt Besuchstagen in London liegen nun hinter uns. Für die acht SchülerInnen der Klassen 8 der Schillerschule, die an dem Austausch vom 4.-8. Mai in diesem Jahr teilnahmen, bleibt das sicher eine unvergessliche Zeit. Da Christi Himmelfahrt jenseits des Kanals nicht gefeiert wird, konnten die SchülerInnen zwei Tage lang in unsere englische Partnerschule hineinschnuppern und für die Nachmittage hatten sich Frau Naruisch und ihre britische Kollegin Nathalie Stoldt dazu noch jeweils ein kleines Programm einfallen lassen: Fahrt auf der Themse zwischen den Stationen Cutty Sark und London Eye sowie den Besuch des London Dungeon. Natürlich haben die SchülerInnen dann am Freitag und Samstag mit ihren Gasteltern noch sehr viel mehr unternommen, z.B. eine Shopping-Tour in die Carnaby Street oder die Überquerung des Dachs der O2 Arena, die Beobachtung des Wachwechsels am Buckingham Palace oder ein Picknick im St. James‘s Park. Wir danken unserer englischen Partnerschule und den freundlichen Gasteltern für die wunderbare Betreuung während des Austauschs.

<K. Naruisch / R. Röder>

Sidcup 2016

Wir laden herzlich ein zu unseren Frühlingskonzerten am Donnerstag, 19. Mai 2016 und Dienstag, 24. Mai 2016 jeweils um 19.30 Uhr in der Aula der Schillerschule.

Mit einer Probenwoche auf der Wegscheide in der letzten Aprilwoche haben sich die musikalischen Arbeitsgemeinschaften der Schillerschule, vor allem die Chöre, die Big Band und die Orchester, intensiv auf die bevorstehenden Frühlingskonzerte vorbereitet.

Den ersten Teil der Konzerte wird der Chor der Jahrgangsstufen 5, 6 und 7 mit dem Zyklus "Persephone" von Steve Pogson eröffnen, der sich stilistisch zwischen Slow Waltz und Funky Pop bewegt und inhaltlich vom Konflikt zwischen den griechischen Gottheiten Demeter, Persephone und Hades handelt.

Ebenfalls werden die Blockflöten-AG, die Gitarren-AG, der Perkussionskreis, der Chor 8-12 und die Big Band den ersten Konzertteil wechselweise mitgestalten.

Der zweite Teil der Konzerte steht unter dem Thema "Filmmusik". Das Junge Orchester, das Orchester und die Bläser der Big Band werden gemeinsam Hits dieses Genres aus den letzten Jahrzehnten darbieten, Werke, die bei vielen sicherlich Erinnerungen hervorrufen werden: Star Wars, Harry Potter, Die glorreichen Sieben, James Bond, Indiana Jones, Fluch der Karibik ...

Wir laden herzlich ein zum Besuch unserer Frühlingskonzerte. Für eine Bewirtung in den Gängen vor der Aula ist gesorgt. Der Eintritt ist frei, Karten sind über das Sekretariat oder die Musiklehrer erhältlich.

<Fachschaft Musik>

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Am letzten Freitag, dem 22.04.2016, bestritt Jacob Wagner aus der achten Klasse das hessische Jugend-debattiert-Landesfinale gegen drei Mitdebattierende aus neunten Klassen. Vor den Augen des Staatssekretärs im hessischen Kultusministerium, Dr. Manuel Lösel, von Führungskräften der Hertie-Stiftung und mehreren Mitgliedern des Hessischen Landtags sowie vieler mitgereister Schülerinnen und Schüler, wurde im HR-Sendesaal darüber debattiert, ob ein Jugend-Check für Gesetzesvorhaben eingeführt werden soll. Ein hochpolitisches Thema, welches von allen vier Debattierenden sehr kontrovers und sachlich angegangen wurde. Am Ende konnte Jacob auch durch den Verweis auf ganz aktuelle Themen – wie beispielsweise die G8/G9-Diskussion oder die geplanten Kürzungen in der Oberstufe – überzeugen und einen ganz hervorragenden zweiten Platz belegen. Damit gehört er in seiner Altersklasse zu den 32 besten Debattierenden Deutschlands – zuvor hatten über 200 000 Schülerinnen und Schüler bundesweit am Wettbewerb Jugend debattiert teilgenommen. Im Juni geht es nun zur letzten Etappe nach Berlin. Schon jetzt ist dies ein toller Erfolg, wurde Jacob doch sogar nach der Debatte noch ein Praktikumsplatz im Hessischen Landtag angeboten. Wer also überlegt, welchen Wahlunterricht er oder sie nächstes Schuljahr am besten besucht, sieht vielleicht an Jacobs Erfolg, wie viel einem dieser Wettbewerb bringen kann. Für das Bundesfinale wünschen wir ihm noch einmal viel Erfolg und gute Gedanken.

<M. Schepers>

Jugend debattiert Finale 2016

Der Kreis schließt sich: Am 21.04. fand in der Aula der Schillerschule das jährliche “fund raising dinner” für Freunde und Mitglieder der Cranach Stiftung statt. Unsere Schule, die das Pilotprojekt der Cranach Stiftung 2013 war, fungierte als Co-Gastgeberin des Abends. Außer den geladenen Gästen und Mitgliedern des Kreises waren auch die Leiter der weiteren Preisträgerschulen geladen Die Zuckmayer Schule in Berlin und die IGS Kelsterbach sind Schulen mit sehr heterogener Schülerschaft. Die Schüler werden durch besondere Lernmodelle unterstützt und gefördert. Die Spenden des diesjährigen Essens werden wieder für besondere Aufgaben im Bildungsbereich genutzt und eingesetzt. Es war ein gelungener Abend, zu dem viele Helfer, die Technik AG und der unermüdliche Herr Weber erheblich beitrugen.

<M. Wohlfahrt-Stoll>

Nathan Mannheimer (Mathematiklehrer an der Schillerschule 1909-1924)

Für alle, die sich für die bewegte Geschichte von Nathan Mannheimer interessieren, hier nun der vollständige Bericht von "Projekt Jüdisches Leben Frankfurt am Main".

<M. Heusel>