“Der Menschheit Würde ist
in eure Hand gegeben.
Bewahret sie!
Sie sinkt mit euch;
mit euch wird sie sich heben!”


- Friedrich von Schiller, Die Künstler
Unterricht

... ist vielen als das schwierigste Schulfach in Erinnerung. Möglicherweise weil früher Physik erst ab der 7. oder 8. Klasse (also mitten in der Pubertät) unterrichtet wurde. Vielleicht hat auch die formalistische Beschreibung mit mathematischen Methoden abgeschreckt oder das (erfolglose) Experimentieren, das oftmals dem Lehrer vorbehalten blieb. Fazit: Die Schulphysik erweckte den Eindruck einer wenig praktischen und realitätsfernen Disziplin.

Seit dem Zeitalter der Wissenschaftsshows erleben wir in den Medien und Technikmuseen eine entstaubte Physik, die zum Staunen und Weiterdenken einlädt. Diese Entwicklung hat auch die Schulphysik verändert.

Ab dem Schuljahr 2011/2012 wird das Fach Naturwissenschaften ab der 5. Klasse unterrichtet.
Die Beobachtung der Naturphänomene und das Experimentieren stehen im Vordergrund. Viele interessante Experimente sind auch mit einfachen Haushaltsgegenständen möglich und machen die Physik trotzdem mit allen Sinnen erfahrbar. Die Mathematisierung nimmt erst ab der Oberstufe einen größeren Stellenwert ein, eröffnet dabei aber auch den besonders interessierten Schülern und Schülerinnen die philosophischen Aspekte der grundlegendsten aller Naturwissenschaften.

Die Schillerschule ist durch eine umfangreiche Sammlung an Schülerübungsgeräten gut gerüstet für einen Unterricht, in dem alle selber experimentieren können. Das Messwerterfassungssystem CASSY ermöglicht uns mit Beamer und Computern die Durchführung und Auswertung anspruchsvoller Versuche.

Bis auf wenige Ausnahmen kamen in den letzten Jahren immer Physik Leistungskurse zustande.